Registriere dich jetzt kostenlos!

Erhalte den 30-minütigen Meditations-Grundlagenkurs
+ 3 geführte Meditationen zum Download

Grundlagenkurs + Geführte Meditationen

Weiterhin erhältst du unseren kostenlosen Newsletter. So wirst du nie wieder die neuesten Tipps & Tricks über Meditation verpassen.

Meditation online lernen

Noch nicht registriert.Neuanmeldung|Login

Meditationsalbum: Astralreisen auslösen
4.2 (17)

Geführte Meditation: Meditationsalbum: Astralreisen auslösen

Mit diesem Meditationsalbum lernst du, deinen physischen Körper zu verlassen und mit deinem Bewusstsein auf Reisen in ferne Dimensionen zu gehen. Während dein Körper schläft, kannst du dich auf eine neue Art von Abenteuer begeben. Eine Meditation aus diesem Album kannst du hier kostenlos probehören.

Transskript zur Meditation

(Dieses Transskript unterliegt dem Urheberrecht und darf daher nicht für kommerzielle Zwecke verwendet werden. Nur für privaten Gebrauch vorgesehen.)

Herzlich Willkommen zur geführten Meditation zum Astralreisen. In den nächsten Minuten wirst du in einen tiefen meditativen Zustand gelangen und eine tief verborgene Bewusstseinsfunktion aktivieren. Dies erlaubt dir, mit deinem Bewusstsein aus deinem physischen Körper auszusteigen und so auf ferne Reisen jenseits der physischen Gesetze gehen. Um dies zu ermöglichen benötige ich deine volle Aufmerksamkeit. Bevor wir loslegen, stelle sicher, dass du die Hinweise zu diesem Meditationsalbum gelesen und verstanden hast. Nun kannst du dich gemütlich auf deinen Rücken legen. Deine Beine liegen nebeneinander, leicht gespreizt. Deine Arme liegen seitlich neben deinem Körper. Schenke dir noch ein Lächeln, bevor wir beginnen eine tiefe Entspannung einzuleiten. Benutze jetzt deine Aufmerksamkeit als Werkzeug. Lenke deinen Fokus auf deine Atmung und fülle deine Lungen vollständig mit Sauerstoff. Halte dann die Luft in der Lunge.... 1 2 3 4 uuund atme langsam und genüsslich aus und lasse deinen Körper ganz tief einsinken. Sehr gut. Nocheinmal ein...... halten.... und aus....... Ein letztes Mal ein..... halten.... und aus..... Sehr schön. Jetzt kannst du einen angenehmen Atemrhyhmus folgen, der dich behütet immer tiefer und tiefer in die Entspannung führt. Die Atmung ist ein perfekter Begleiter während der Meditation, damit du immer tiefer und tiefer Entspannen kannst und dein Körper beginnt einzuschlafen. Dies darfst du einfach zulassen. Bleibe mit deinem Bewusstsein dabei stets wach. Du kannst dir vorstellen, dass du mit jedem Atemzug neue frische Energie aus der Umgebung aufnimmst. Beim Ausatmen lässt du von jeglicher Spannung los und sinkst immer tiefer und tiefer in absolutes Wohlbefinden. Stelle dir nun eine Seifenblase vor, die über deinem Körper schwebt. Auch wenn du sie nicht sehen kannst, kannst du ihre Anwesenheit spüren. Sie glitzert und funkelt, während sie das Licht der Umgebung bricht. Sie strahlt Reinheit und Sauberkeit aus und wird dir jetzt dabei helfen, deine Gedanken zu reinigen und loszulassen. Richte deine Aufmerksamkeit nun wie einen Scheinwerfer auf deine Gedanken aus. Trete einen Schritt zurück und beobachte einfach nur, welche Gedanken auftauchen. Ohne dein Zutun. Beobachte und wenn du einen Gedankenimpuls findest. Fixierst du diesen kurz mit deiner Aufmerksamkeit. Beobachte den Gedanken und empfinde diesen nach. Beobachte diesen Gedanken so, als ob du ihn mit einer Pinzette oder deinen Fingerspitzen aus deinem Kopf ziehst. Dann kannst du den Gedanken in die Seifenblase stecken und davon loslassen. Dabei kannst du beim nächsten Ausatmen darauf achten, wie dein Körper tiefer und tiefer entspannt und loslässt. Nun richtest du wieder den Scheinwerfer aus und beobachtest, bis der nächste Gedanke auftaucht. Wenn wieder einer auftaucht, halte diesen kurz fest, beobachte und stecke diesen dann in die reinigende Blase. Atme aus und entspanne deinen Körper noch tiefer. Dann richtest du wieder deinen Scheinwerfer aus und beobachtest, welcher Gedanke noch auftaucht. Ich lasse dir hierfür etwas Zeit. [Pause] [Auch wenn es scheint, dass kein Gedanke mehr auftaucht. Bleibe stets achtsam und beobachte ganz konzentriert. Reinige deinen Geist vor wiederkehrenden Gedanken.] Sehr gut, stelle dir jetzt vor, wie die Gedankenblase immer leichter und leichter wird, und höher und höher schwebt. Nun bist du bereit für die nächsten Schritte. Wir beginnen uns nun der Astralwelt zu nähern, indem wir deinen physischen Körper einschlafen lassen. Dein Bewusstsein bleibt wach, indem du weiterhin meiner Stimme folgst. Wenn du im Laufe der Meditation merkst, dass deine Gedanken abschweifen, führe sie einfach wieder zu deiner Atmung zurück und fahre mit der Meditation fort. Die Atmung wird dir wieder neue Energie in Form von Wachheit und Konzentration schenken, und dir dabei helfen wieder tiefer und tiefer zu entspannen. Störende Gedanken kannst du nach oben in die Luft in Richtung Gedankenblase schicken. Jetzt hast du nochmal die letzte Gelegenheit, deinen Körper zu bewegen und deine Liegeposition bequemer zu gestalten. Wähle eine bequeme Position in der dein Körper schnell und einfach einschlafen kann. Im Folgenden werde ich dir jetzt Affirmationen aufsagen, auf die du deine volle Aufmerksamkeit richten kannst. Betrachte die Bedeutung jedes einzelnen Wortes und spüre die Botschaft, die dir der Satz vermittelt. Nachdem ich den Satz aufsage, kannst du diesen in deinem Geiste wiederholen, damit sich dieser besser festsetzen kann. Ich wiederhole jede Affirmation um ihre Wirkung zu verstärken. Lass uns beginnen: „Heute begebe ich mich auf eine wundervolle Astralreise.“ (2x) „Ich verlasse jetzt meinen Körper und gehe mit dem Bewusstsein auf Reisen.“ „Mein Körper schläft ein und ich aktiviere jetzt meinen Astralkörper.“ Sehr gut, nun ist dein Unterbewusstsein vollkommen auf die Astralreise fokussiert. Lass uns nun den Theta-Bewusstseinszustand einleiten. Dazu verwenden wir eine spezielle Visualisierungstechnik. Achte jetzt darauf, dass du weiterhin mit jedem Atemzug immer tiefer und tiefer entspannst und deinen Körper einschlafen lässt. Vor allem beim Ausatmen spürst du, wie es deinen Körper immer tiefer und tiefer in den Schlaf zieht. Währenddessen beobachtest du den schwarzen Raum hinter deinen geschlossenen Augenlidern. Wenn du dich stark genug konzentrierst, kannst du ein leichtes Flimmern oder Flackern erkennen. Vielleicht tauchen kleine Lichtblitze oder geometrische Figuren auf. Halte mit deiner Aufmerksamkeit, als ob sie wieder ein Scheinwerfer wäre, ausschau nach diesen inneren Wahrnehmungen. Sei konzentriert und achtsam. Wenn dein Fokus abschweift und deinen Gedanken folgt, kannst du den Gedanken einfach wieder loslassen und zurück zur Visualisierung kommen. Um diese hypnagogen Erscheinungen zu verstärken, kannst du deine Augen benutzen. Diese kannst du langsam intervallförmig hin und her bewegen. Ähnlich, wie wenn du dich in einer REM-Schlafphase befinden würdest. Nicht zu schnell, langsam, gemütlich unkontrolliert. Lasse es einfach geschehen. Lasse die Augenbewegungen zu, die sich für dich intuitiv richtig anfühlen. Halte mit deinem Achtsamkeitsscheinwerfer ausschau nach den hypnagogischen Erscheinungen. Nach Punkten oder Formen, die sich im Raum hinter deinen Augenlidern bilden. Lasse sie immer stärker und stärker werden. Achte auch auf auditive Wahrnehmungen. Vielleicht kannst du Geräusche hören, Konversationen, vibrierende oder knallende Geräusche. Achte auch auf das was du fühlen kannst. Vielleicht verspürst du ein vibrierendes Gefühl, eine schwingende Energie, die durch dich durchdringt. Lasse deinen Körper tiefer und fester einschlafen, während du dich weiter auf deine innere Wahrnehmung konzentrierst. Lasse intuitiv das in Erscheinung treten, was auftaucht. Lasse die visuellen Eindrücke zu Traumfragmenten werden. Betrachte das was auftaucht, wie als ob du vor einer Diashow sitzen würdest und Bild für Bild, Eindrück für Eindruck auftaucht und durchwechselt. Lasse es einfach geschehen und spüre wie du immer tiefer und tiefer in die innere Welt, in die innere Wahrnehmung dringst. Du fühlst dich absolut wohl dabei und genießt diesen Zustand. Beobachte weiterhin und gelange immer tiefer und tiefer in den Theta-Bewusstseinszustand. Die Musik im Hintergrund hilft dir dabei die innere Wahrnehmung zu intensivieren. Lasse einfach zu und beobachte. Nun beginnen wir das Tor zur Astralwelt zu öffnen. Nimm nun die groben Umrisse deiner Raumumgebung wahr. So, dass du es energetisch spüren kannst. Bleibe weiterhin in diesem tiefen entspannten Zustand. Spüre die Energie deiner Umgebung in deiner inneren Wahrnehmung. Du kannst die Größe des Raums spüren, Die Möbelstücke und die Gegenstände im Zimmer. Sie strahen eine Energie aus, die in deiner inneren Wahrnehmung in Erscheinung tritt. Du nimmst auch die Energie in deinem Körper wahr. Du spürst, wie sie sich hin und her bewegt. Dass sie Energie stets im Fluss ist. Beobachte diese innere Wahrnehmung. Spüre intensiv nach, während du dich absolut frei und gelassen fühlst. Du beginnst loszulassen. Die Energie in dir dehnt sich aus. Sie beginnt immer schneller und intensiver zu werden. Du fühlst dich absolut klasse und beginnst dich mit dem Raum in Verbindung zu fühlen. Dein Bewusstsein dehnt sich aus. Du bist nicht nur die Energie im Körper, sondern auch die Energie im ganzen Raum. Dehne dich immer weiter und weiter aus. Lasse deine Überzeugungen los und beobachte einfach nur. Nur das reine Sein bleibt übrig. Die Energie deines Körpers beginnst du nun zu beeinflussen. Erzeuge eine leichte Wippbewegung von links nach rechts und wieder hin und her. Löse so langsam und allmählich die Energie bzw. den Astralkörper von dem Physischen. Beginne mit langsamen Bewegungen und lasse sie immer stärker werden. Der physische Körper liegt schlafend im Bett. Bewege nur deinen Astralkörper hin und her. So kannst du dich langsam aus deinem Körper rollen und dich dann in der Astralwelt frei bewegen. Lasse dir dafür die Zeit, die du benötigst. In der Astralwelt kannst du dann damit beginnen deine Sinne zu Schärfen und Klarheit aufzubauen. Die Musik wird dich weiter begleiten. Ich lasse dich hierbei nun ungestört. Viel Spaß auf deiner Astralreise.

Mehr anzeigen

Weniger anzeigen

Hinterlasse einen Kommentar

3 Kommentare

Benachrichtige mich zu:
avatar
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Alex
Gast

Hi Andi, die Mediation ist sehr gut. Deine Stimme ist gut. Ich mag eigentlich nicht sonderlich gern geführte Meditation. Halte Dich mehr bei dem Schaukeln aus dem Körper auf. Da war mir zu Kurz, mein Gefühl. Auch Monroe ist das eine entscheidende Phase. Danke und Grüße Alex

Erika
Gast

Ein tolles Grfühl,aber leider brauch ich noch eine Menge übung.Trotzdem Dankeschön für die Probe.Liebe Grüße,Erika

Emil
Gast

Mega Meditation Andi!! Finde sie absolut professionell und sie hat mir mega gut getan! Habe auch schon fast meinen Körper verlassen können. Ich werde es morgen gleich nochmal ausprobieren! Super Sache!!!

wpDiscuz

Hiermit kannst du deine
7 Chakren öffnen

7 hochqualitative geführte Meditationen (172 min.)

Jetzt downloaden & Chakren öffnen!

  • Öffne deine Energiemerdiane
  • Löse Blockaden auf
  • Erkenne dich selbst
Jetzt informieren!