Registriere dich jetzt kostenlos!

Erhalte den 30-minütigen Meditations-Grundlagenkurs
+ 3 geführte Meditationen zum Download

Grundlagenkurs + Geführte Meditationen

Weiterhin erhältst du unseren kostenlosen Newsletter. So wirst du nie wieder die neuesten Tipps & Tricks über Meditation verpassen.

Meditation online lernen

Noch nicht registriert.Neuanmeldung|Login

Erdung & innere Balance
2.7 (3)

Erdung & innere Balance

Namasté. Herzlich Willkommen zur geführten 5-Minuten-Meditation, inder wir uns Erden und innere Harmonie und Balance wiederherstellen. Diese Meditation ist perfekt für Zwischendurch, um sich wieder mit dem Hier und Jetzt zu verbinden. Manchmal gelangen wir im Alltag aus dem Konzept, werden gestresst und unruhig. Auch wenn deine Gefühle mal verrückt spielen oder dein Gedankenkarusell nicht mehr stoppen will, kann dir diese Meditation helfen. Gerne kannst du sie täglich wiederholen, um dich davor zu schützen, im Leben aus der Bahn geworfen zu werden. Lass uns jetzt aber nicht lange drum rum reden, sondern direkt mit der Meditation starten. Setze dich dazu bequem auf einen Stuhl oder in den Schneidersitz. Wenn du willst kannst du dich auch hinlegen. Wenn du soweit bist, kannst du deine Augen schließen, oder mit deinem Blick einen Punkt vor dir fokussieren. Nehme nun einen tiefen Atemzug. Atme mit deiner Nase ein und langsam wieder aus. Nimm noch 2 weitere Atemzüge so. Tief einatmen und langsam und entspannt aus. Wenn du dann soweit bist, kannst du einem entspannten Atemrhythmus folgen indem du dich wohl fühlst. Richte deine volle Aufmerksamkeit hier her. Nimm alle Körperempfindungen wahr, die mit dem Atem in Verbindung stehen. Spüre wie die Luft durch deine Nasenlöcher entlang deiner Atemwege in deine Lungen strömt. Spüre wie sich deine Bauchdecke hebt und senkt. Folge mit deiner Aufmerksamkeit deinem Atemrhythmus. Versuche nichts zu beeinflussen, sondern einfach nur zu beobachten. Beobachte, deine Körperposition und schaue deinen Atem an. Einfach nur beobachten, ohne die Situation zu bewerten. Und wenn du dich dabei erwischst, dass du bewertest, ist das auch ok. Registriere das und kehre zu deinem Atem zurück. Verbinde dich mit dem Ein- und Ausatmen. Erfahre wie der Zyklus der Welt sich in deinem Atem ausdrückt. Alles was entsteht, alles was vergeht, symbolisiert dein Atem. Spüre wie beim Einatmen Energie aus deiner Umgebung in dich strömt und du beim Ausatmen Energie an die Umgebung abgibst. Du bist Teil eines Kreislaufs. Die Energie um dich herum und auch deine Energie ist ständig im Fluss. Ständig im Auf und Ab. Das ist der natürliche Motor der das Leben antreibt. Halte diese Verbindung aufrecht und erkenne das alles Gute und alles Schlechte notwendig ist. Akzeptiere alles was ist, alles wie es ist. Diese Akzeptanz ist wahre Liebe. Sie hilft dir dabei alles anzunehmen was ist und das Leben in allen Facetten zu erfahren. Spüre wie die Liebe in dir mit jedem Atemzug präsenter wird. Nun kannst du deine Augen langsam wieder öffnen und langsam wieder in den Alltag zurückfinden. Getankt mit frischer Energie und Stabilität.

Hinterlasse einen Kommentar

1 Kommentar

Benachrichtige mich zu:
avatar
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
gudrun
Gast

Lieber Andi, einfach super, gefällt mir ausgezeichnet. Ich denke, da bleibe ich dran, es kann mir sehr hilfreich sein, endlich wieder ruhiger und ausgeglichen zu werden. Danke Danke Gudrun

wpDiscuz
SATORI – Wie sich ERLEUCHTUNG anfühlt
3.9 (7)

SATORI – Wie sich ERLEUCHTUNG anfühlt

Die Erleuchtung! Für viele Menschen stellt der Begriff etwas Heiliges dar. Etwas, das nur allein für ausgewählte Personen, wie Buddha erreichbar ist. Erleuchtung tritt aber nicht von einem Moment auf den anderen ein. Es ist ein langwieriger Prozess bis zum vollen Erwachen. Wie aber kann man sich die Erleuchtung vorstellen? Wie kann man dieses Erlebnis beschreiben? Genau das, werde ich in diesem Video versuchen. Viel Spaß 😉

Dies ist das Video zu diesem Artikel. Wenn du also keine Lust auf Lesen hast, dann gönn dir dieses Video 😉

Links zum Video: Grundlagenkurs Luzides TräumenGrundlagenkurs Meditation

Erleuchtung ist das Ziel vieler, die regelmäßig meditieren. Man muss aber nicht zwangsläufig erleuchtet sein, um zu erfahren, wie sich Erleuchtung anfühlt. Auf dem Weg zur Erleuchtung kann man viele kleinere Erleuchtungsmomente erleben, das so genanntes Satori. Ein Satori kann Sekunden oder mehrere Minuten andauern.

Man sagt, wer das Satori für immer aufrecht erhalten kann, der erlangt die Erleuchtung. Das Satori ist also ein kurzer Einblick, quasi ein Erleuchtungsmoment. Letztens saß ich nach dem Training in der Sauna und hatte genau ein solches Erlebnis. Davon erzähle ich gleich noch genauer. Zunächst möchte ich dir den Begriff Erleuchtung noch etwas genauer erklären.

1. Was ist Erleuchtung?

Hier sieht man eine meditierende Frau, die vielleicht Satori erfährt.
Während der Meditation wird versucht hinter die Gedanken zu blicken und die Instanz zu erfahren, die hinter unseren Gedanken steht.

Die Erleuchtung beschreibt, dass wir die Identifizierung mit unserem Ich aufgeben und erkennen, dass wir mehr sind als das. Wir erkennen, dass wir mit der Welt verbunden sind, dass wir eins mit ihr sind. Wir überwinden dabei unseren Verstand und erfahren, dass wir die Schöpfung selbst sind. Das Ego in uns wird überwunden und wir identifizieren uns nicht mehr mit ihm. Die eigenen Gedanken treten in den Hintergrund und werden als das erkannt, was sie sind:

Elektrische Impulse unseres Gehirns.

Alles was da ist, ist pures Bewusstsein, Liebe und Akzeptanz. Man kann dieses Erlebnis nicht in Worte fassen. Man muss es selbst erfahren, um zu verstehen, was damit gemeint ist.

2. Wie kann man sich die Erleuchtung vorstellen?

Dennoch möchte ich einen Versuch unternehmen und versuchen dir einen kleinen Einblick dahin zu gewähren. Wenn du schon einmal einen luziden Traum erlebt hast, dann kannst du dir das Gefühl von Satori sehr leicht vorstellen. Wenn nicht, dann wird’s vielleicht etwas schwieriger, aber versuchen wir es einfach:

Stelle dir vor, du bist in einem Traum. Du stehst am Strand. Vor dir siehst du das weite Meer und hörst, wie sich die Wellen am Strand brechen. Um dich herum wunderschöne Palmen, die im Wind tanzen. Möwen segeln in der Luft. Deine Füße sind in der weichen Sanddecke eingetaucht und kitzeln dich ganz sanft. Um dich herum siehst du Menschen, die Sonne tanken. Kinder, die miteinander spielen und im Wasser planschen. Plötzlich kommt ein Ball auf dich zugeflogen und reflexartig fängst du ihn. Ein quirliger kleiner Junge mit verstrubbelten Haaren kommt auf dich zugerannt und schreit:

Bild von einem schönen Strand.
Stelle dir vor, du träumst von einem wunderschönen Strand.

„Werfen Sie mir den Ball zu!“ Du reagierst leicht geärgert: „Nein! Fast hättest du mich damit getroffen!“, und lässt den Ball wie durch Zauberei verschwinden. So, als ob es das normalste auf der Welt wäre. Doch dann überlegst du kurz: „Wie kann das möglich sein?“. Du überlegst etwas intensiver und fragst dich: „Wieso bin ich eigentlich hier an diesem Strand?“, „Wie komme ich hier her?“, „Wieso bin ich eigentlich alleine?“

Dir fällt auf, dass du auf viele Fragen gar keine Antwort findest. Der Moment der dir gerade noch so schön und vertraut vorkam, kommt dir plötzlich so surreal vor. Du lenkst deine Aufmerksamkeit auf deine Füße, deine Hände und deinen Körper und plötzlich fällt es dir wie Schuppen von den Augen:

„Ich träume gerade!“

Sofort erweitert sich dein Bewusstsein und du siehst den Traum mit ganz anderen Augen. Gerade eben warst du noch mit deinem Traum-Ich identifiziert und jetzt erkennst du, dass du der Traum selbst bist. Du bist transzendiert. Du weißt, dass du im Bett liegst und gerade eben träumst. Alles was im Traum ist, das Meer, die Möwen, die Palmen und auch die anderen Menschen im Traum, bist du selbst. Sie sind das Produkt deiner Imagination. Du fühlst dich richtig stark, bewusst, frei und unabhängig. Du hast die Erleuchtung im Traum erreicht. Du bist über dein Traum-Ich hinausgewachsen und hast erkannt, wer du wirklich bist. Du bist der Traum selbst und sogar noch vieles mehr.

Bild von einem luziden Traum
Ein Traum, indem man weiß, dass man gerade träumt, wird luzider Traum genannt. Dieser verhält sich ähnlich wie eine Erleuchtung.

Dieses Erlebnis wird luzides Träumen genannt. Ein Traumzustand, indem man sich bewusst ist, dass man träumt. Im Normalfall erkennen wir nämlich nicht, dass wir träumen. Wir spielen einfach die Rolle im Traum und erkennen es erst, wenn wir aufwachen. Wenn wir es schaffen im Traum aufzuwachen, während der Traum aufrecht erhalten bleibt, dann kann man seine eigenen Träume bewusst steuern. Wenn dich das interessiert und du dir diese Fähigkeit auch beibringen möchtest, kannst du gerne hier meinen 60-minütigen-Crashkurs fürs luzide Träumen   ansehen. Dort erkläre ich dir die Basics und wie du dir selbst diese Fähigkeit beibringen kannst.

Aber jetzt erst zurück zum Thema: Du weißt, worauf ich hinaus will. Das Satori fühlt sie so an wie das bewusst werden im Traum – Nur eben auf das bezogen, was wir als reales Leben bezeichnen. Wir werden dabei plötzlich so bewusst, dass wir die Identifizierung mit uns selbst verlieren und erkennen, dass wir das Leben selbst sind. Wir erkennen, dass wir eins mit dem Universum und der Schöpfung sind. Dieser Zustand hält meist nicht lange an. Ebenso wie im luziden Traum. Irgendwann driftet man wieder in einen normalen Traum ab. Vor allem als Anfänger. Man kann es aber trainieren, dass man den Zustand länger aufrecht erhält – und das geht beim Satori auch.

3. Wie kann man Satori erreichen?

Es gibt viele Wege zum Satori zu kommen. Eins ist auf jeden Fall sicher: Erzwingen kann man es nicht. Es kommt bei absoluter Stille und tiefer Bewusstheit. Du kannst es ganz spontan erfahren. Du kannst aber auch mit Hilfe von Meditation üben. Und das ist das, was ich mache. Ich habe in meinem Lebens schon ein paar Satori-Momente erlebt. Sehr gerne erzähle ich dir von meinem letzten:

Ich setzte mich nach dem Training in die Sauna und meditierte dort, wie ich es oft so mache. Ich beobachtete alles was da ist. Das Geräusch der Dusche nebenan, das Knacken des Ofens, die Schweißperlen, die mir von dem Gesicht tropften. Ich beobachtete auch meine Gedanken die aufkamen. Vor allem auch der Drang danach, meinen Körper bewegen zu müssen. Ich merkte wie die Hitze meinen Körper dazu zwingt, die Sauna zu verlassen. Ich beobachtete weiter und widerstand dem Drang… bis dieser so stark wurde, dass es begann unangenehm zu werden.

Bild von einer Frau in der Sauna, die Satori erlebt
Im Bild oben sieht man eine Frau in der Sauna, die gerade ein Satori-Moment erlebt. Das untere Bild versucht zu beschreiben, was sie dabei wahrnimmt. Sie wird eins mit dem Raum und der Umgebung. Das Ego löst sich auf.

Und jetzt geht´s los: "Ganz bewusst erlaube ich nun meinem Körper die Sauna zu verlassen. Ich beobachte dabei jede Bewegung. Jeden Schritt, den mein Körper geht. Ich lasse es einfach passieren. Ich lasse meinen Körper von meinem Unterbewusstsein bzw. von meinem Ego steuern und beobachte einfach nur, wie mein Körper sich von selbst bewegt. Ich gehe völlig wach und bewusst zu meinem Spind, hole Duschgel und ein frisches Handtuch heraus und gehe in die Dusche. Ich spüre wie das Wasser meinen Körper erfrischt..."

...und plötzlich zack, ist es vorbei. Ich wurde wieder mein Körper, meine Gedanken und identifizierte mich mit meinem Ego. Glücksgefühle kamen auf und ich versuchte die Erfahrung in meinem Verstand zu ordnen. Erst jetzt fand eine Bewertung der Situation statt.

Das klingt alles vermutlich etwas unspektakulär, aber das war es nicht. Der Moment, als ich in der Sauna aufgestanden bin und mein Ego beobachten konnte, wie er meinen Körper in die Dusche steuert, war ein Moment voller Bewusstheit.

Zu Beginn der Meditation versucht man bewusst zu sein. Irgendwann überwindet man in der Meditation die Schwelle nur zu versuchen Bewusst zu sein, sondern man ist es einfach. Und dann wird man bewusster und bewusster, regelrecht überbewusst; Ohne dass man versucht bewusst zu sein – ohne Anstrengung, ohne Zwang, als ob alles in dir ganz Still geworden ist.

Man kann alles beobachten, alles was da ist. Man fühlt sich Eins mit allem, man erkennt, dass man mit allem verbunden ist und dass man selbst die Erfahrung ist, die Schöpfung und der gesamte Fluss des Lebens. Das Ego, der Körper und die Gedanken sind nur ein Puzzleteil dessen - so wie die Person, die man im Traum ist. Und wenn der Moment vorüber geht, merkt man regelrecht den Switch in den Alltagsbewusstseinszustand. Plötzlich ist man wieder identifiziert mit dem Körper und kommt nicht wieder ins Satori zurück.

Konkret kann man nicht sagen, wie man das Satori erleben kann. Es passiert einfach, wenn der Moment dazu da ist. Meditation hilft dir dabei sehr. Ohne Meditation hätte ich nie solche Momente erleben können. Immer wieder erlebe ich so etwas in tiefer Meditation und das ist wirklich ein atemberaubendes Gefühl. Es hilft mir sehr dabei meinen höheren Sinn zu erfahren. Es hilft mir sehr dabei ganz anders zu denken. Es bewegt mich mehr weg von dem „Ich-ich-ich“ mehr hin zu einem „Wir“.


Bild von einer Frau, die gerade Meditation praktiziert
Meditation ist ein wirkungsvolles Instrument, um auch mal selbst Satori-Momente zu erleben. Dazu bedarf es tägliches Training.

Ich kann es jedem wirklich ans Herz legen auch selbst mal intensiv zu meditieren. Nicht ein Mal oder eine Woche lang… Nein! Jeden Tag! Mach es zu einem festen Bestandteil deines Tages! So wie das Zähneputzen, Duschen oder Aufräumen. Du wirst schnell merken, dass du bald nicht mehr ohne Meditation leben möchtest, weil es dir so viel an Lebensqualität schenkt.

Sehr gerne kannst du dir zum Einstieg meinen 30-minütigen-Meditationscrashkurs   ansehen. Dort zeige ich dir, was Meditation ganz genau ist, und wie du es mit einer Schritt-für-Schritt-Anleitung selbst lernen kannst. Du bekommst auch noch ein paar geführte Meditationen dazu, damit du den besten Einstieg hast 😉


So und nun sind wir am Ende des Artikels angekommen! Was sagst du so zum Thema Satori oder Erleuchtung? Was sind deine Erfahrungen? Lass uns unten in den Kommentaren darüber diskutieren! Ich freue mich von dir zu lesen!

Und dann würde ich sagen, sehen wir uns beim nächsten mal wieder, wenn wir unser Bewusstsein entfalten und unserem HigherMind einen Schritt näherkommen. Ciao.

Selbstliebe Affirmationsalbum

Selbstliebe Affirmationsalbum

Selbstliebe Affirmationsalbum

Vielen Dank für deinen Einkauf! Die Abbuchung erfolgt durch Digistore24.

Auf dieser Seite findest du 5 Selbstliebe Affirmationstracks zum Download und zum Online-Anhören. Das gesamte Selbstliebe Affirmationsalbum kannst du hier herunterladen:

→ Hier gesamtes Album herunterladen

Affirmationen sind positiv formulierte Sätze, die das Ziel haben, dein Unterbewusstsein neu zu programmieren. Sie helfen dir dabei Blockaden oder festgefahrene Gedankenstrukturen in deinem Verstand zu lösen.

Bitte beachte unbedingt die folgenden Anweisungen:

Track 1: Selbstliebe

Dauer: 21 min.

Track 2: Selbstliebe

Dauer: 18 min.

Track 3: Selbstliebe

Dauer: 14 min.

Track 4: Selbstliebe

Dauer: 16 min.

Track 5: Selbstliebe

Dauer: 23 min.

Indische Yogamusik mit entspannender Flöte
3 (2)

Indische Yogamusik mit entspannender Flöte

Sehr beruhigende Musik, die sich für Yoga und Morgenmeditation eignet.
Selbstliebe-Affirmationen für mehr Lebensfreude & inneren Frieden
4.7 (12)

Selbstliebe-Affirmationen für mehr Lebensfreude & inneren Frieden

  1. Ich bin dankbar für die Dienste, die mein Körper mir leistet.
  2. Ich bin in jedem Augenblick mit meinem Körper verbunden.
  3. Ich entscheide mich dafür, positiv zu denken!
  4. Ich liebe den Weg so sehr wie das Ziel.
  5. Ich glaube an mein Lebensglück!
  6. Mein Weg ist mit Liebe gepflastert!
  7. Ich lebe in liebevollen und ehrlichen Beziehungen
  8. Ich bin sicher, ausgeglichen und frei!
  9. Ich achte auf meinen persönlichen Lebensrhythmus!
  10. Ich liebe all meine Gedanken und Gefühle.
  11. Ich liebe das Leben in seiner Vollständigkeit.
  12. Meine Selbstliebe heilt mich!
  13. Ich habe Frieden mit meinem Körper geschlossen.
  14. Ich weiß, ich kann von und mit anderen Menschen sehr viel lernen
  15. Ich glaube an mich und meinen Weg.
  16. Ich werde geliebt so wie ich bin!
  17. Ich bin Liebe, Freude, Licht.
  18. Jeden Tag gebe und empfange ich immer mehr Liebe
  19. Ich lasse neue Gedanken in mir entstehen.
  20. Ich habe Frieden mit meiner Umwelt geschlossen.
  21. Ich trage die Verantwortung für mich und mein Sein.
  22. Ich liebe mein Leben und das Leben liebt mich!
  23. Ich vertraue den Mächten und der Hilfe des Universums.
  24. Ich bin ein wertvoller Mensch!
  25. In der Mitte meines Herzens sprudelt eine unendliche Quelle der Liebe
  26. Ich bin die Liebe!
  27. Ich schätze mich und begegne mir mit Wohlwollen.
  28. Ich glaube an mein grenzenloses Potential.
  29. Mein Leben orientiert sich an der Freude!
  30. Ich berücksichtige meine eigenen Gefühle.
  31. Ich spüre den Rhythmus meines neuen Lebens.
  32. Ich bin im Fluss mit dem Rhythmus meines Körpers.
  33. Ich weiß, dass alles zu meinem höheren Wohl geschieht.
  34. Ich lebe im Zustand der Liebe und der Lebensfreude.
  35. Mein Herz ist mein Wegweiser.
  36. Ich bin frei und bestimme meine Ziele selbst.
  37. Ich komme aus der Urquelle der Liebe.
  38. Ich werde mit Glück und Liebe verwöhnt, das ist meine Bestimmung!
  39. Ich bin dankbar dafür, ein Teil des Universums zu sein.
  40. Ich bin schön.
  41. Ich empfinde meinen Körper als ein harmonisches Ganzes.
  42. Die Liebe erfüllt mich und strahlt von mir aus.
  43. In jeder Minute meines Lebens empfange ich Liebe
  44. Mein Ausdruck ist liebevoll und friedlich.
  45. Ich vertraue mir, meiner Intuition und meiner inneren Stimme.
  46. Ich liebe und achte mich!
  47. Ich liebe und werde geliebt!
  48. Ein unendliches Meer der Liebe fließt in mich ein
  49. Ich verbinde in der Entspannung Körper Geist und Seele.
  50. Gutes strömt mir mühelos zu.
  51. Jeden Tag gebe ich immer mehr Liebe
  52. Ich bin stets frei, freudig neue Erfahrungen zu machen.
  53. Mir fällt es leicht mich selbst und andere zu lieben!
  54. Ich achte auf meine Grenzen.
  55. Ich vertraue meiner Intuition.
  56. Ich folge den Zeichen des Universums
  57. Ich trage Liebe und Lebensfreude in das Universum.
  58. Ich bin wertvoll
  59. Ich bin durch und durch liebenswert!
  60. Ich drücke meine Gefühle frei und respektvoll aus.
  61. Meine Gefühle werden gehört und gewertschätzt
  62. Ich liebe mein Leben.
  63. Ich lasse das Leben frei durch mich hindurch fließen.
  64. Ich ruhe in Wahrheit und Frieden.
  65. Ich erlaube mir, mein Leben dankbar anzunehmen.
  66. Ich bin dankbar, mich selbst vollkommen annehmen und lieben zu können.
  67. Ich bin sicher, geborgen und beschützt.
  68. Ich bin voller Lebensenergie
  69. Ich lebe mit allem in Harmonie.
  70. Ich bin still, bewusst und wach.
  71. Ich bin so, wie ich bin.
  72. Ich erlebe ein wunderbares und einzigartiges Abenteuer.
  73. Ich tue mir selbst nur Gutes, für den Rest meines Lebens.
  74. Ich vertraue der unendlichen Weisheit meines Körpers.
  75. Ich lebe, ich liebe, ich strahle.
  76. Ich behandle meinen Körper behutsam und liebevoll.
  77. Ich kommuniziere offen und ehrlich mit meiner Umwelt.
  78. Ich bin dankbar, dass ich Liebe in jeden Bereich meines Lebens ziehe.
  79. Ich verdiene vollkommene Gesundheit.
  80. Es ist Frieden in mir!
  81. Ich liebe mich und deshalb übe ich einen Beruf aus, der mir wirklich Freude bereitet
  82. Liebe erfüllt mein Herz, meinen Körper, meinen Geist und meine Seele.
Naturgeräusche auf dem Urwald

Naturgeräusche auf dem Urwald

Diese puren Naturgeräusche aus dem Urwald führen dich in einen wundervollen Entspannungszustand!
BINAURAL BEATS: Luzides Träumen & schneller Einschlafen
3.3 (9)

BINAURAL BEATS: Luzides Träumen & schneller Einschlafen

Sehr wirkungsvolle Frequenzen mit Binaural Beats und isochronischen Tönen, die Luzides Träumen erleichtern.

►► Musik auf BANDCAMP downloaden ►► https://binauralconcept.bandcamp.com/...
►► Musik auf AMAZON downloaden ►► https://amzn.to/2TfeiBz
►► Musik auf SPOTIFY downloaden ►► https://open.spotify.com/...

►► Mehr Musik von Binaural Concept ►► http://www.twinsoulrecords.de

_____________________________________

Musik von Binaural Concept
A Brand by TwinSoul Records / Stefanie Berg & Anika Roth GbR
www.binauralconcept.twinsoulrecords.de
© February 2019
UPC: 859730996868

_____________________________________

Beschreibung und Sicherheitshinweise

_____________________________________

Dieser Album ist gedacht, um Ihnen dabei zu helfen, das luzide Träumen auszulösen. Wir stellen unsere Stücke stets mit und ohne Binaurale Beats zur Verfügung.
Binaurale Beats werden verwendet, um Ihre Gehirnwellen auf spezielle Frequenz-Muster während bestimmten geistigen Aktivitäten zu bringen. Dies sind die "Beats", die Sie in jedem Ohr wahrnehmen können - sie produzieren diese speziellen Muster.
Am Besten wirken diese Wellen wenn Sie die Musik über Kopfhörer anhören, und sich währenddessen entspannt hinsetzen oder –legen - bitte hören Sie diese Musik nicht beim Autofahren oder bei anderen Tätigkeiten, die Ihre uneingeschränkte Aufmerksamkeit erfordern.
Diese Gehirnwellen-Stimulierung ersetzt keine Empfehlungen Ihres Arztes. Ebenso wenig ist diese Musik für Diagnoseverfahren und zur Behandlung von gesundheitlichen Problemen gedacht.
Wenn Sie unter Epilepsie oder Herzkrankheiten leiden, sollten Sie Musik mit Binauralen Beats eher nicht anwenden. Ebenso ist Vorsicht geboten, wenn Sie schon einmal einen Schlaganfall erlitten haben oder der Arzt Ihnen gegenüber etwas von einer Gefährdung diesbezüglich geäußert hat.
Wenn Sie zu den eben genannten Gruppen gehören, fragen Sie bitte vor der Verwendung Ihren Arzt oder hören Sie die Versionen der Tracks ohne Binaurale Beats. Diese werden ebenfalls in diesem Album zur Verfügung gestellt.

Meditationsalbum: Astralreisen auslösen
4.3 (19)

Meditationsalbum: Astralreisen auslösen

Herzlich Willkommen zur geführten Meditation zum Astralreisen. In den nächsten Minuten wirst du in einen tiefen meditativen Zustand gelangen und eine tief verborgene Bewusstseinsfunktion aktivieren. Dies erlaubt dir, mit deinem Bewusstsein aus deinem physischen Körper auszusteigen und so auf ferne Reisen jenseits der physischen Gesetze gehen. Um dies zu ermöglichen benötige ich deine volle Aufmerksamkeit. Bevor wir loslegen, stelle sicher, dass du die Hinweise zu diesem Meditationsalbum gelesen und verstanden hast. Nun kannst du dich gemütlich auf deinen Rücken legen. Deine Beine liegen nebeneinander, leicht gespreizt. Deine Arme liegen seitlich neben deinem Körper. Schenke dir noch ein Lächeln, bevor wir beginnen eine tiefe Entspannung einzuleiten. Benutze jetzt deine Aufmerksamkeit als Werkzeug. Lenke deinen Fokus auf deine Atmung und fülle deine Lungen vollständig mit Sauerstoff. Halte dann die Luft in der Lunge.... 1 2 3 4 uuund atme langsam und genüsslich aus und lasse deinen Körper ganz tief einsinken. Sehr gut. Nocheinmal ein...... halten.... und aus....... Ein letztes Mal ein..... halten.... und aus..... Sehr schön. Jetzt kannst du einen angenehmen Atemrhyhmus folgen, der dich behütet immer tiefer und tiefer in die Entspannung führt. Die Atmung ist ein perfekter Begleiter während der Meditation, damit du immer tiefer und tiefer Entspannen kannst und dein Körper beginnt einzuschlafen. Dies darfst du einfach zulassen. Bleibe mit deinem Bewusstsein dabei stets wach. Du kannst dir vorstellen, dass du mit jedem Atemzug neue frische Energie aus der Umgebung aufnimmst. Beim Ausatmen lässt du von jeglicher Spannung los und sinkst immer tiefer und tiefer in absolutes Wohlbefinden. Stelle dir nun eine Seifenblase vor, die über deinem Körper schwebt. Auch wenn du sie nicht sehen kannst, kannst du ihre Anwesenheit spüren. Sie glitzert und funkelt, während sie das Licht der Umgebung bricht. Sie strahlt Reinheit und Sauberkeit aus und wird dir jetzt dabei helfen, deine Gedanken zu reinigen und loszulassen. Richte deine Aufmerksamkeit nun wie einen Scheinwerfer auf deine Gedanken aus. Trete einen Schritt zurück und beobachte einfach nur, welche Gedanken auftauchen. Ohne dein Zutun. Beobachte und wenn du einen Gedankenimpuls findest. Fixierst du diesen kurz mit deiner Aufmerksamkeit. Beobachte den Gedanken und empfinde diesen nach. Beobachte diesen Gedanken so, als ob du ihn mit einer Pinzette oder deinen Fingerspitzen aus deinem Kopf ziehst. Dann kannst du den Gedanken in die Seifenblase stecken und davon loslassen. Dabei kannst du beim nächsten Ausatmen darauf achten, wie dein Körper tiefer und tiefer entspannt und loslässt. Nun richtest du wieder den Scheinwerfer aus und beobachtest, bis der nächste Gedanke auftaucht. Wenn wieder einer auftaucht, halte diesen kurz fest, beobachte und stecke diesen dann in die reinigende Blase. Atme aus und entspanne deinen Körper noch tiefer. Dann richtest du wieder deinen Scheinwerfer aus und beobachtest, welcher Gedanke noch auftaucht. Ich lasse dir hierfür etwas Zeit. [Pause] [Auch wenn es scheint, dass kein Gedanke mehr auftaucht. Bleibe stets achtsam und beobachte ganz konzentriert. Reinige deinen Geist vor wiederkehrenden Gedanken.] Sehr gut, stelle dir jetzt vor, wie die Gedankenblase immer leichter und leichter wird, und höher und höher schwebt. Nun bist du bereit für die nächsten Schritte. Wir beginnen uns nun der Astralwelt zu nähern, indem wir deinen physischen Körper einschlafen lassen. Dein Bewusstsein bleibt wach, indem du weiterhin meiner Stimme folgst. Wenn du im Laufe der Meditation merkst, dass deine Gedanken abschweifen, führe sie einfach wieder zu deiner Atmung zurück und fahre mit der Meditation fort. Die Atmung wird dir wieder neue Energie in Form von Wachheit und Konzentration schenken, und dir dabei helfen wieder tiefer und tiefer zu entspannen. Störende Gedanken kannst du nach oben in die Luft in Richtung Gedankenblase schicken. Jetzt hast du nochmal die letzte Gelegenheit, deinen Körper zu bewegen und deine Liegeposition bequemer zu gestalten. Wähle eine bequeme Position in der dein Körper schnell und einfach einschlafen kann. Im Folgenden werde ich dir jetzt Affirmationen aufsagen, auf die du deine volle Aufmerksamkeit richten kannst. Betrachte die Bedeutung jedes einzelnen Wortes und spüre die Botschaft, die dir der Satz vermittelt. Nachdem ich den Satz aufsage, kannst du diesen in deinem Geiste wiederholen, damit sich dieser besser festsetzen kann. Ich wiederhole jede Affirmation um ihre Wirkung zu verstärken. Lass uns beginnen: „Heute begebe ich mich auf eine wundervolle Astralreise.“ (2x) „Ich verlasse jetzt meinen Körper und gehe mit dem Bewusstsein auf Reisen.“ „Mein Körper schläft ein und ich aktiviere jetzt meinen Astralkörper.“ Sehr gut, nun ist dein Unterbewusstsein vollkommen auf die Astralreise fokussiert. Lass uns nun den Theta-Bewusstseinszustand einleiten. Dazu verwenden wir eine spezielle Visualisierungstechnik. Achte jetzt darauf, dass du weiterhin mit jedem Atemzug immer tiefer und tiefer entspannst und deinen Körper einschlafen lässt. Vor allem beim Ausatmen spürst du, wie es deinen Körper immer tiefer und tiefer in den Schlaf zieht. Währenddessen beobachtest du den schwarzen Raum hinter deinen geschlossenen Augenlidern. Wenn du dich stark genug konzentrierst, kannst du ein leichtes Flimmern oder Flackern erkennen. Vielleicht tauchen kleine Lichtblitze oder geometrische Figuren auf. Halte mit deiner Aufmerksamkeit, als ob sie wieder ein Scheinwerfer wäre, ausschau nach diesen inneren Wahrnehmungen. Sei konzentriert und achtsam. Wenn dein Fokus abschweift und deinen Gedanken folgt, kannst du den Gedanken einfach wieder loslassen und zurück zur Visualisierung kommen. Um diese hypnagogen Erscheinungen zu verstärken, kannst du deine Augen benutzen. Diese kannst du langsam intervallförmig hin und her bewegen. Ähnlich, wie wenn du dich in einer REM-Schlafphase befinden würdest. Nicht zu schnell, langsam, gemütlich unkontrolliert. Lasse es einfach geschehen. Lasse die Augenbewegungen zu, die sich für dich intuitiv richtig anfühlen. Halte mit deinem Achtsamkeitsscheinwerfer ausschau nach den hypnagogischen Erscheinungen. Nach Punkten oder Formen, die sich im Raum hinter deinen Augenlidern bilden. Lasse sie immer stärker und stärker werden. Achte auch auf auditive Wahrnehmungen. Vielleicht kannst du Geräusche hören, Konversationen, vibrierende oder knallende Geräusche. Achte auch auf das was du fühlen kannst. Vielleicht verspürst du ein vibrierendes Gefühl, eine schwingende Energie, die durch dich durchdringt. Lasse deinen Körper tiefer und fester einschlafen, während du dich weiter auf deine innere Wahrnehmung konzentrierst. Lasse intuitiv das in Erscheinung treten, was auftaucht. Lasse die visuellen Eindrücke zu Traumfragmenten werden. Betrachte das was auftaucht, wie als ob du vor einer Diashow sitzen würdest und Bild für Bild, Eindrück für Eindruck auftaucht und durchwechselt. Lasse es einfach geschehen und spüre wie du immer tiefer und tiefer in die innere Welt, in die innere Wahrnehmung dringst. Du fühlst dich absolut wohl dabei und genießt diesen Zustand. Beobachte weiterhin und gelange immer tiefer und tiefer in den Theta-Bewusstseinszustand. Die Musik im Hintergrund hilft dir dabei die innere Wahrnehmung zu intensivieren. Lasse einfach zu und beobachte. Nun beginnen wir das Tor zur Astralwelt zu öffnen. Nimm nun die groben Umrisse deiner Raumumgebung wahr. So, dass du es energetisch spüren kannst. Bleibe weiterhin in diesem tiefen entspannten Zustand. Spüre die Energie deiner Umgebung in deiner inneren Wahrnehmung. Du kannst die Größe des Raums spüren, Die Möbelstücke und die Gegenstände im Zimmer. Sie strahen eine Energie aus, die in deiner inneren Wahrnehmung in Erscheinung tritt. Du nimmst auch die Energie in deinem Körper wahr. Du spürst, wie sie sich hin und her bewegt. Dass sie Energie stets im Fluss ist. Beobachte diese innere Wahrnehmung. Spüre intensiv nach, während du dich absolut frei und gelassen fühlst. Du beginnst loszulassen. Die Energie in dir dehnt sich aus. Sie beginnt immer schneller und intensiver zu werden. Du fühlst dich absolut klasse und beginnst dich mit dem Raum in Verbindung zu fühlen. Dein Bewusstsein dehnt sich aus. Du bist nicht nur die Energie im Körper, sondern auch die Energie im ganzen Raum. Dehne dich immer weiter und weiter aus. Lasse deine Überzeugungen los und beobachte einfach nur. Nur das reine Sein bleibt übrig. Die Energie deines Körpers beginnst du nun zu beeinflussen. Erzeuge eine leichte Wippbewegung von links nach rechts und wieder hin und her. Löse so langsam und allmählich die Energie bzw. den Astralkörper von dem Physischen. Beginne mit langsamen Bewegungen und lasse sie immer stärker werden. Der physische Körper liegt schlafend im Bett. Bewege nur deinen Astralkörper hin und her. So kannst du dich langsam aus deinem Körper rollen und dich dann in der Astralwelt frei bewegen. Lasse dir dafür die Zeit, die du benötigst. In der Astralwelt kannst du dann damit beginnen deine Sinne zu Schärfen und Klarheit aufzubauen. Die Musik wird dich weiter begleiten. Ich lasse dich hierbei nun ungestört. Viel Spaß auf deiner Astralreise.
Musik für tiefe Meditationssitzungen
5 (1)

Musik für tiefe Meditationssitzungen

Die kräftige Flötenmusik bringt dich sofort in ein Tempel-Feeling. Sie eignet sich perfekt für lange Meditationssitzungen in der du tief in dich kehren kannst.
Traumhafte Einschlafmusik mit Binaural Beats, Delta Wellen & weißes Rauschen
5 (1)

Traumhafte Einschlafmusik mit Binaural Beats, Delta Wellen & weißes Rauschen

Lästige Einschlafprobleme? Unerholsamer Schlaf? Schluss damit! Mit dieser Einschlafmusik wirst du mit Hilfe von Binaural Beats, Delta-Wellen & weißem Rauschen, sicher & angenehm in einen erholsamen Schlaf geführt.
Hier Binaural-Beats-Album herunterladen ►► Hier klicken!

Erhalte jetzt das ultimative
Meditations-Starterpaket

+ Regelmäßig neue Tipps & Tricks per E-Mail!

Jetzt kostenlos registrieren & Meditieren lernen!

  • 30-minütiger Videokurs
  • 3 geführte Meditationen
  • Regelmäßige Tipps & Tricks
Jetzt kostenlos anmelden!